Eine botanische Besonderheit der Fränkischen Alb, ähnlich wie die Felsen-Schaumkresse (siehe Vertikale Panoramen), ist auch das Berg-Täschelkraut (Thlaspi montanum). Es gilt als stark gefährdet, weil es nur noch auf wenigen Standorten am Rand von Kalkschutthalden, teils auch mittendrin, vorkommt. Dort bildet es im Frühling strahlend weiße Polster. April 2015.