Eigentlich ist die Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea) in unserer Flora inzwischen die ungewöhnlichere der Goldrutenarten, nachdem sich ein invasiver Neubürger, die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis) überall auf Brachfeldern, Straßenrändern, aber auch in bisher artenreichen Trockenrasen breitmacht. Dagegen ist unsere einheimische Goldrute, wie hier abgebildet, am ehesten in lockeren trockenen Wäldern und Waldrändern zu finden. Sie blüht im Spätsommer und Frühherbst. Im Bild sind links im Hintergrund auch noch abblühender Wasserdost (Eupatorium cannabinum) und rechts vorne weiße Dolden der Kleinen Bibernelle (Pimpinella saxifraga) zu erkennen. August 2017