In den Kalkschotterfluren der Fränkischen Alb können sich nur wenige Pflanzen behaupten, die allerdings dann durch Humusbildung nach dem Absterben langsam den Weg für weitere Pflanzenbesiedlung frei machen können, wenn das Gelände nicht zu sehr der Sonne ausgesetzt ist. Aber auch an solchen extremen Standorten ist der Traubengamander (Teucrium botrys) anzutreffen, ein Lippenblütler, dem, wie allen Gamanderarten, die Oberlippe fehlt. Im linken Bildteil sieht man ein größeres Büschel, rechts oben im Hintergrund noch kleinere Pflanzen davon. Juli 2018.